;

Kinder und Tiere

Das könnte Sie auch noch interessieren

Teilen:

Kinder und Tiere

Notre expert

Tiere sind für Kinder sehr wichtig. Mit Hunden kann man herumtollen, an eine Katze kann man sich kuscheln, einem Wellensittich einige Wörter beibringen und das Meerschweinchen kraulen. Einem Tier kann man ein Geheimnis anvertrauen und es hört zu, wenn sonst in der Familie niemand Zeit hat.

Einer Untersuchung in Deutschland zu Folge sind Kinder, die mit einem Haustier aufwachsen, weniger aggressiv, vertragen sich besser mit Mitschülern und zeigen ein ausgeprägtes Sozialverhalten sowie mehr Verantwortungsbewusstsein. Zudem sind sie seelisch ausgeglichener, fröhlicher und einfühlsamer.

Ab wann ist ein Kind reif für ein Tier?

Ein Baby oder Kleinkind sollte nie mit einem Tier allein gelassen werden. Ab etwa vier Jahren beginnen Kinder, in kleinen Schritten Verantwortung zu übernehmen. Den Wassernapf füllen, das Fell bürsten oder Vogelssand in den Wellensittichkäfig streuen machen den Anfang. Wenn Sie das Kind mithelfen lassen, wird es mit der Zeit lernen, das Tier selbst zu versorgen.
Nicht jedes Tier ist gleich anspruchsvoll in seinen Bedürfnissen. Hund und Katze brauchen etwas mehr Reife als beispielsweise ein Meerschweinchen. Die abschliessende Verantwortung haben aber natürlich Sie als Eltern. Halten Sie ein Auge auf die Tierpflege Ihres Sprösslings!

Kinder können selbst aktiv werden

Vor gut fünf Jahren gründete der Schweizer Tierschutz das Kinder- und Schulprojekt krax. Der Rabe mit Namen Krax ist das Maskottchen. Er zeigt Kindern und Jugendlichen auf, wie sie sich sinnvoll für Tiere einsetzen können. Krax organisiert zum Beispiel Ausflüge, berät Eltern und bietet Fortbildung für Lehrpersonen an. Ein vierteljährliches Heft kann bestellt werden.

Teilen:

Adressen

Veranstaltungskalender

A lire

Voir également

Unsere Partner