Die Primarstufe

Das könnte Sie auch noch interessieren

Teilen:

Die Primarstufe

Notre expert

Nach 2 Jahren Kindergarten erfolgt in der Regel der Übertritt in die Primarstufe, die 6 Jahre dauert. Während diesen 6 Jahren besuchen alle Kinder gemeinsam den Unterricht, unabhängig ihres Geschlechts, ihrer Herkunft oder ihrer schulischen Leistungen. Erst auf Sekundarstufe kennt die Volksschule eine Gliederung in Klassen für leistungsstarke respektive leistungsschwächere Kinder.

Es ist jeweils eine Lehrperson für eine Klasse zuständig (Klassenlehrer/Klassenlehrerin), wobei diese Zuständigkeit nach drei Jahren wechselt. Diese Lehrperson unterrichtet die meisten Fächer.

Lerninhalte und Lernziele
In der Primarschule lernen Kinder erst einmal schreiben, lesen und rechnen. Sie erwerben über die 6 Jahre Grundkenntnisse in Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik, Handarbeit, Zeichnen, Musik, Sport, Mensch und Umwelt.
Ab der 2. Klasse erhalten die Kinder zweimal jährlich ein Zeugnis, in dem die Lehrperson die schulischen Leistungen, das Arbeits-, Lern- und Sozialverhalten beurteilt (Ende Januar und Ende Schuljahr). In der 1. Klasse ersetzen Elterngespräche das Zeugnis.

Klassengrösse und Unterrichtszeiten
Die Klassengrösse auf der gesamten Primarschulstufe beträgt maximal 25 Kinder. Bei mehr als 25 Kindern oder bei einer besonders aufwändigen Klasse erhält die Klassenlehrperson eine zusätzliche Lehrperson zugeteilt, damit Fächer wie Deutsch und Mathematik in Halbklassen unterrichtet werden können. Für den Morgen gelten die Blockzeiten von 8 bis 12 Uhr. Die Unterrichtszeiten am Nachmittag sind unterschiedlich geregelt, wobei in den ersten drei Jahren nur an 1 bis 3 Nachmittagen Unterricht stattfindet.
Das Wochenpensum in der 1. Klasse beträgt 22, in der 2. Klasse 24 und in der 3. Klasse 26 Lektionen.
Ab der 4. bis zur 6. Klasse umfasst der obligatorische Unterricht 28 Lektionen pro Woche. In der Regel ist ab der 4. Klasse nur noch der Mittwochnachmittag schulfrei.

Wie geht es weiter?
Übergang in Sekundarschule oder Langgymnasium
Am Ende der sechsten Klasse erfolgt der Übergang in die Sekundarschule- oder das Langgymnasium. Für den Wechsel in die Sekundarschule ist keine Prüfung nötig. Details zum Übertritt finden Sie im Bereich Sekundarschule. Möchte ein Kind ans Langgymnasium wechseln, muss es eine Aufnahmeprüfung bestehen. Viele Primarschulen bieten dazu spezielle Vorbereitungskurse an.

Teilen:

Adressen

> Lausanne

EDUrock

- Lerncenter in Lausanne
- Coaching für Jugendliche oder Erwachsene
- Sprachaufenthalt

> Zürich

fit4school Lern- und Coachingcenter Oerlikon

Schulergänzende Lernunterstützung und Nachhilfe.
Erfolg in der Schule. Fit für die Zukunft

Veranstaltungskalender

A lire

Unsere Partner