Teilen:

Jugend und Kriminalität: Sexuelle Belästigung

Notre expert
Jugend und Kriminalität: Sexuelle Belästigung

Ein Artikel von Anne Jeger, klinische Psychologin

Sexuelle Belästigung ist jedes verbale oder physische Verhalten sexueller Natur, das nicht auf gegenseitiges Einverständnis beruht. Sie kann überall stattfinden, sei es in der Schule, am Arbeitsplatz oder in der Öffentlichkeit, daher ist es wichtig, die verschiedenen Formen der sexuellen Belästigung zu erkennen. Doch wie kann man sicher sein, dass es sich bei diesem unerwünschten Verhalten um strafrechtlich verfolgbare Handlungen handelt? Wir versuchen hier auf die Komplexen definition einzugehen und Ihnen die verschiedenen Sachlagen näher zu bringen.

Die folgenden Verhaltensweisen können sexuelle Belästigung darstellen:

  • Das Anstarren einer Person in unangemessener Weise.
  • Erzählen von Witzen mit sexuellem Inhalt.
  • Zeigen oder Versenden (auch online) von unerwünschten Fotos, Zeichnungen oder anderen Bildern mit sexuellem Inhalt.
  • Verlangen von Zärtlichkeiten, Treffen und sexuellen Gefälligkeiten.
  • Fragen stellen oder mit jemandem über seine Sexualität, seine sexuellen Beziehungen oder seinen Körper sprechen.
  • Provozieren eines ungerechtfertigten Körperkontakt, einschließlich unerwünschter Berührungen.
  • Verwenden einer Sprache, die eine Person aufgrund ihres Geschlechts herabsetzt.
  • Verbreiten von Gerüchten sexueller Natur (auch online). Dies wird als Sexting bezeichnet.
  • Drohung, eine Person zu maßregeln, wenn sie sexuelle Annäherungsversuche ablehnt (was eine Vergeltung darstellt).
  • Belästigung (Verhalten, durch das sich eine Person unsicher fühlt, z.B. unerwünschte Besuche, Telefonanrufe, Textnachrichten, E-Mails oder Briefe, Hinterlassen von Geschenken oder Überwachung des Hauses oder der Schule einer Person).

Es gibt kein typisches Profil. Sexuelle Belästigung kann jede Zielperson betreffen.
Sie findet zunehmend in sozialen Netzwerken statt, viel häufiger als auf direkte und offene Weise.

Sexting

Sexting, das die derzeit übliche Praxis umfasst, wird vom amerikanischen Forscher Justin W. Patching definiert als: "Das Senden oder Empfangen von sexuell expliziten oder sexuell anzüglichen Bildern über ein Mobiltelefon". 
   
In ihrer Maturaarbeit über Cyberkriminalität: Sind soziale Netzwerke die neuen Spielplätze für Stalker (November 2020) geben Valentine Franchi und Nolwen Etter einen Überblick darüber, was Sexting ist.

Es gibt zwei Arten von Sexting:

  • Primäres Sexting
    Die Person teilt selbst ein Nacktfoto. Dies wird als primäres Sexting bezeichnet, ein Begriff, der von Elizabeth Ryan definiert wurde.
  • Sekundäres Sexting
    Es tritt auf, wenn ein Foto aus dem privaten Kontext herausgelöst wird, d.h. der Empfänger hat es in sozialen Netzwerken verbreitet und andere Personen können das Bild sehen und es selbst erneut versenden.
    Diese Art des Sexting ist die gefährlichste: Das Versenden von Bildern beginnt mit einem verführerischen Effekt, der jedoch sehr schnell durch den Verrat der anderen Person gebrochen wird. In einigen Fällen tun dies junge Leute, weil sie verliebt sind und nicht glauben, dass ihr Partner sie betrügen könnte.
    Und da es sich immer mehr verbreitet, tun es die Jugendlichen, um wie die anderen zu sein. Es kommt häufig vor, dass einer der Partner nach einer Trennung intime Fotos aus Rache teilt. Sie tun dies aber auch unter Druck, manche zwingen den anderen unter Drohungen dazu. 

Sekundäres Sexting beginnt in der Regel mit einem Verrat. Es ist nicht ungewöhnlich, im täglichen Leben betrogen zu werden, aber heutzutage sind die Möglichkeiten, Verrat zu begehen und Schaden anzurichten, mit all den existierenden Technologien viel mächtiger als damals. Das Teilen von intimen Bildern und Nachrichten wird meist von Teenagern ab 14 Jahren praktiziert, aber es wird immer häufiger. Die Jugendlichen tun dies, um sich wie die anderen zu fühlen, ohne die Gefahren zu berücksichtigen.

Bei der Recherche zu diesem Thema und der Eingabe von "Sexting" im Internet fanden wir Websites, die verschiedene Möglichkeiten zum Versenden dieser Art von sexuellen Nachrichten oder sogar Ideen für Nacktfotoposen erläuterten.
Wir stellen also fest, wie sehr sich diese Praktiken normalisiert haben. Dies führt dazu, dass immer mehr Jugendliche den Schritt wagen, da sie es überall sehen und sich nicht bewusst sind, welchen Schaden sie anrichten können. Teenager nutzen soziale Netzwerke und Messenger, um ihre intimen Fotos zu verschicken.
Bei Snapchat ist die Zeit, in der das Bild betrachtet werden kann, begrenzt, aber das schließt nicht aus, dass es mit Screenshots festgehalten werden kann. Teenager, die oft noch sehr jung sind, benutzen ihre Telefone ohne Regeln. Dies hat große Auswirkungen, da die Jugendlichen nicht über die möglichen Schäden informiert sind, die sie mit ihren Telefonen verursachen können.

Aus rechtlicher Sicht ist das Versenden von Nacktfotos von sich selbst, wenn man unter 15 Jahre alt ist, illegal. Dies ist eine Straftat der Kinderpornographie. Sobald eine Person eine andere zwingt, ihr erotische Fotos zu schicken, handelt es sich um Erpressung und das Opfer kann eine Klage einreichen. Die Drohung, intime Fotos zu veröffentlichen, ist ebenfalls illegal.

Anzeichen, auf die Sie achten sollten

Bei sexueller Belästigung können Scham, Schuldgefühle, Verachtung und ein Gefühl der Gefahr auftreten. Dies kann zum Schweigen führen. Der Jugendliche spricht nicht darüber und zieht sich in sich selbst zurück. Sowohl Lehrer als auch Eltern sollten auf Verhaltensänderungen und emotionale Veränderungen bei ihren Schülern/Kindern achten:

  • Emotionen
    • Offensichtliche und chronische Traurigkeit
    • Reizbarkeit
    • Trennungsangst
    • Schuld- und Schamgefühle
  • Verhaltensweisen
    • Rückzug in sich selbst
    • Aggressivität oder sogar Gewalt gegen andere
    • Vermindertes Selbstwertgefühl
    • Lust, sich selbst zu verletzen, Selbstmordversuche.
  • Psychosomatische Beschwerden
    • Bauchschmerzen,
    • Kopfschmerzen,
    • Schwierigkeiten beim Atmen,
    • Ekzeme,
    • Übelkeit,
    • Erbrechen...
  • Schulangststörungen
    • Abfall der Leistungen,
    • Abwesenheit von der Schule,
    • Verweigerung der Schule (Schulphobie).

Ein Kind, das wiederholt sexuell belästigt wurde, kann eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln. Ein neues und übersteigertes Verhalten sollte Anlass zur Sorge geben.

Was ist zu tun, wenn der Verdacht auf sexuelle Belästigung besteht?

  • Als Lehrer
    • Erkennen Sie Schüler, die sich zurückziehen, vor der Klasse sitzen, in der Pause allein sind oder sich nicht auf dem Schulhof aufhalten (manchmal verstecken sie sich in den Toiletten), sowie Schüler, die sich nicht in Gruppen befinden.
    • Zuhören, wenn das Opfer zu Wort kommt, ohne es zu VERURTEILEN oder zu BANALISIEREN, und es an einen Mediator oder sogar an den Dekan oder den Schulleiter verweisen.
    • Als Eltern
      Wenn Sie neue besorgniserregende Anzeichen feststellen und Ihr Teenager Sie zu meiden scheint, ist es wichtig, Fragen zu stellen und ihm zu zeigen, dass Sie sich um ihn sorgen.
      Beginnen Sie mit indirekten Fragen, um zu vermeiden, dass er sich einen Maulkorb umhängt: "Ich habe von einem Jugendlichen gehört, der über soziale Netzwerke sexuell belästigt wurde ... weisst du, wer das ist? Wird in der Schule darüber gesprochen? Ich bin auf jeden Fall hier, wenn du darüber reden möchtest..."
      Wenn er spürt, dass Sie verfügbar sind und ihm zuhören, wird er sich öffnen. Er braucht Sie.
      Sobald der Jugenliche zu sprechen beginnt, ist es wichtig, ihn nicht zu verurteilen, nicht abzuwerten, nicht zu banalisieren, sondern ihm zu erlauben, seine Gefühle auszudrücken und dann zu beruhigen. Er muss beschützt werden.
      Dann sammeln Sie seine Aussage genau: die Art der sexuellen Belästigung, die Fakten: Datum, Ort, Art der Nachricht, Namen von Zeugen, die bereit sind, auszusagen, Screenshots, Fotos.

      Schließlich erklären Sie ihm, dass der Stalker in seinem Tun gestoppt werden muss, da er sonst weiterhin andere Jugendliche einschüchtern und belästigen wird. Ihr Kind wird spüren, dass Sie sich um das, was ihm passiert, kümmern und dass es auf Sie zählen kann.

Wie können Sie handeln? Es ist wichtig, schnell zu handeln.

Wenn es in der Schule passiert, ist der erste Schritt, den Mobber direkt anzusprechen und um eine sofortige Einstellung der Angriffe zu bitten. Wenn dies nicht zum Erfolg führt, müssen Sie :

  • Den Klassenlehrer alarmieren und um eine Mediation bitten.
  • Wenn der Lehrer sich weigert, einzugreifen, schreiben Sie einen Brief an den Direktor oder die Schulleitung - einen sachlichen Brief, der die Ereignisse beschreibt: Datum, Ort, Art der Nachricht, Namen von Zeugen, die bereit sind auszusagen, Screenshots, Fotos - zusammen mit einem ärztlichen und/oder psychologischen Bericht, wenn der Jugendliche eine Beratung aufsucht. Bitten Sie um einen Termin und sagen Sie, dass es dringend ist.
    Der Verantwortliche der Schule und/oder der Direktor der Einrichtung wird :
    • Die Zeugenaussagen des Opfers sammeln
    • Gespräche führen: mit den Zeugen, mit dem mutmaßlichen Täter, wenn er bekannt ist, mit den Eltern des Opfers, der Täter und der Zeugen.
    • Entscheiden Sie über Schutzmaßnahmen für das Opfer und Wiedergutmachungsmaßnahmen oder Sanktionen für den Stalker.

ACHTUNG: Die Anonymität über soziale Netzwerke verhindert diese Art von Intervention. Wenn Ihr Kind in Gefahr ist, sollten Sie Anzeige erstatten und Kontakt mit einem OHG-Zentrum (Opferhilfegesetz) aufnehmen, um Unterstützung zu erhalten. Zeugen sind in solchen Fällen von unschätzbarem Wert. 

Nach den Untersuchungen von Valentine Franchi und Nowen Etter gibt es drei Arten von Zeugen, die jeweils unterschiedliche Kategorien umfassen.

Der erste Typ ist der Zeuge, der an der Seite des Stalkers ist, wenn er eine Nachricht sendet, der zweite Typ ist der Zeuge, der mit dem Opfer zusammen ist, wenn es die Nachricht erhält, und der dritte Typ ist der, bei dem die Zeugen die Belästigung aus der Ferne beobachten. Es ist manchmal schwierig, die Zeugen einer dieser drei Arten von Zeugen zuzuordnen. In der Tat ist nicht alles ein Stalker, ein Computer und ein Opfer. Die Arten von Fernzeugen können in verschiedene Kategorien eingeteilt werden, da es verschiedene Profile gibt.

Es gibt also sechs Kategorien von Zeugen beim Cyberstalking:

  • Die Unterstützer, die an der Seite des Stalkers stehen und ebenfalls an den Handlungen beteiligt sind. Sie ermutigen die Stalker z.B. durch Lachen. Sie sind die gleichen wie die Mobber in der Schule, nur dass sie sich hinter einem Bildschirm befinden.
  • Die Verteidiger sind diejenigen, die dem Opfer zur Seite stehen und Unterstützung und Trost bieten, insbesondere nach der Tat, wenn das Opfer oft psychisch und physisch allein ist.
  • Die Beobachter: Sie stehen auf keiner Seite, beobachten aber die Ereignisse. Sie sind passive Zeugen, sie handeln nicht und tun auch nichts, um zu handeln. Sie sind viele und sehen die ganze Szene, was für das Opfer eine Schande ist.
  • Die Weiterleitende Personen sind diejenigen, die nicht direkt an der Tat beteiligt sind, aber die Informationen und Bilder weiterleiten und teilen. Das Problem in diesem Fall ist, dass viele diese Informationen (Fotos, Videos) weitergeben, ohne zu wissen, ob sie mit Zustimmung aufgenommen wurden. Die Weitergabe erfolgt so schnell, dass sich nicht einmal die Frage stellt, ob das Versenden erlaubt ist oder nicht.
  • Die Überbietenden kommentieren unter den Veröffentlichungen. Jeder Kommentar wird bösartiger und spöttischer, es ist ein Überbieten, daher der Name Überbietende. Die Kommentare werden von der Website oder der Anwendung nicht sortiert und bleiben so lange bestehen, bis das Opfer beschließt, sie selbst zu löschen
  • Die Moderatoren sind das Gegenteil von Überbietern. Sie kommentieren nette und wohlwollende Dinge. Sie fordern andere auf, mit dem Spott aufzuhören, aber ihre Beiträge sind selten und daher zu schwach, um das Opfer nach all den erlittenen Beleidigungen zu trösten.

Mobbing vorbeugen

  • In der Familie
    Um sexueller Belästigung vorzubeugen, sollten Sie so früh wie möglich mit Ihrem Kind oder Jugendlichen darüber sprechen.
    Broschüren: Cybermobbing siehe Schweizerische Kriminalprävention: Kostenlose Broschüre zum Herunterladen.
  • Im Unterricht
    Das Thema sollte in einer Unterrichtsstunde behandelt werden: erklären, informieren, konkret über physische, psychische und sexuelle Belästigung, Nötigung, Erpressung (wie Erpressung oder Drohungen aller Art), Manipulation sprechen. Stellen Sie Fragen: Ab wann beginnt Mobbing in der Schule oder beim Sex? Wer kann belästigt werden? Ab wann bin ich ein Komplize von Mobbing? Was ist Empathie? usw.
    Erarbeiten Sie mit ihnen in Form von Rollenspielen den Begriff Empathie, Machtfragen und emotionale Fragen (emotionale Erpressung) und lassen Sie sie über die Folgen ihrer Handlungen und damit über ihre Verantwortung nachdenken: Vermeiden Sie es, in der Gruppe zu lachen und damit Mobbing zu fördern, erniedrigende Nachrichten in sozialen Netzwerken weiterzuleiten, d.h.: Unterstützen Sie das Opfer, melden Sie erniedrigende Nachrichten und Mobbing einem Lehrer/Erwachsenen (ggf. mehreren), stellen Sie den Mobber zur Rede. Denn wenn man nichts sagt, wird der Zeuge zum Komplizen.
    Sprechen Sie auch über den Begriff des Respekts vor sich selbst und anderen, über Verbote und Regeln für ein gutes Zusammenleben und die Konsequenzen, wenn diese nicht eingehalten werden - wie z.B. Sanktionen.

Es ist dringend notwendig, unsere Kinder vor sexueller Belästigung zu warnen, zu reagieren und zu schützen, die jeden Tag und jede Sekunde in den sozialen Netzwerken stattfindet. Die Folgen sind schwerwiegend und manchmal irreversibel.

Teilen:

Adressen

> Zürich

Logiscool - digitale Bildung für Kinder

LOGISCOOL ist ein weltweites Netzwerk von Programmierschulen für Kinder und Jugendliche im Alter von 7-18 Jahren.
Unsere Mission ist es allen Kindern die beste digitale Bildung zukommen zu lassen, die es ihnen ermöglicht aktive Gestalter ihrer Zukunft zu werden. In unseren modularen Programmierkursen, Kreativ-Workshops oder spannenden Feriencamps findet alle etwas Passendes.

A lire

Unsere Partner