Teilen:

Schulphobie oder Schulverweigerung

Notre expert
Schulphobie oder Schulverweigerung

geschrieben von L'Atelier Ikigaï

Bei Schulphobie handelt es sich nicht um eine Laune. Die betroffenen Kinder und Jugendlichen haben das Gefühl, keine Kontrolle über eine Situation zu haben, die sie sehr unglücklich macht. Die seit 1974 häufig verwendete Definition ist die des Neuropsychiaters Dr. Ajuriaguerra: Es handelt sich um Jugendliche, die sich "aus irrationalen Gründen weigern, zur Schule zu gehen und sich mit sehr heftigen Angstreaktionen oder Angstzuständen dagegen wehren, wenn sie dazu gezwungen werden".

Kinder und Jugendliche mit Schulphobie, die gerne lernen und lernwillig sind, haben massive und unkontrollierbare Ängste vor der Schule und dem schulischen Umfeld. Diese Angst führt dazu, dass sie nicht in der Lage sind, am Unterricht teilzunehmen.

Das Ergebnis ist ein hohes Maß an Schulabsentismus, was häufig zum Schulabbruch führt und schwerwiegende Folgen für die Schule, die Gesellschaft und den Beruf haben kann.

Die Symptome einer ängstlichen Schulverweigerung können leicht zu erkennen sein: eine deutlich verbalisierte Verweigerung, Weinen, eine Panikattacke. Sie äußern sich jedoch häufig auf somatische Weise, so dass die Verbindung zwischen der Krankheit und ihren Symptomen weniger leicht herzustellen ist: Bauchschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schweißausbrüche, Unwohlsein, depressive Verstimmungen, Einschlafschwierigkeiten, nächtliches Aufwachen usw. und können die Eltern manchmal fälschlicherweise auf die Spur eines Infektionszustands führen.

Wie durch ein Wunder können diese Symptome nach einigen Stunden zu Hause verschwinden. Sie treten jedoch am Abend wieder auf, wenn der Gedanke aufkommt, dass die Kinder wieder in die Schule gehen müssen. Dies kann dazu führen, dass einige Eltern zu dem Schluss kommen, dass es sich um eine Laune ihres Kindes handelt und dass das Kind, wenn es den richtigen Rahmen schafft, wieder in den Unterricht zurückkehren wird.

Im Allgemeinen und unabhängig von den Erscheinungsformen des Unwohlseins ist zu beobachten, dass der Jugendliche ohne eine angemessene Behandlung nach und nach aus der Schule aussteigt.

Was sind die Gründe für eine Schulphobie?
Der Begriff Schulphobie scheint zwar ausschließlich Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der schulischen Betreuung zu beinhalten, doch sind auch andere Elemente im Leben des Jugendlichen betroffen.

  • Die Persönlichkeit und der Charakter des Kindes:
    Zum Beispiel die Schüchternheit des Kindes, die Tatsache, dass es introvertiert, perfektionistisch oder unsicher ist.
  • Das schulische Umfeld :
    In der Sekundarstufe können einige Jugendliche das Gefühl haben, "nur noch eine Nummer" zu sein, ein Gefühl, das durch einen Mangel an emotionaler Bindung zu den Lehrern oder durch Spannungen/Missverständnisse mit bestimmten Fachleuten hervorgerufen wird
  • Gewalt in der Schule : Mobbing durch Gleichaltrige ist häufig einer der Gründe für eine ängstliche Schulverweigerung.
  • Die Familiensituation : Hier kann es sich um einen Mangel an elterlicher Verfügbarkeit handeln, aber auch um tragische Ereignisse (Trauer, Scheidung, Gewalt, Krankheit eines Angehörigen usw.), innerfamiliäre Spannungen oder sogar einen Umzug (in der Vergangenheit oder in der Zukunft).
  • Neuro-atypische Profile (HP, ASD, ADHS und Dys-) sind ebenfalls besonders von dieser Problematik betroffen: Ihre unterschiedliche neuronale Verdrahtung kann sie stigmatisieren und ihnen das Gefühl geben, in ihrer Klasse ein "Außerirdischer" zu sein. Darüber hinaus haben sie ein starkes Bedürfnis nach Sinn, um aktiv zu werden, und es ist nicht immer einfach für die Schulstruktur, diesem Bedürfnis gerecht zu werden.
  • Die Adoleszenz und die damit zusammenhängenden Probleme: ihre physiologischen, physischen und verhaltensbezogenen Veränderungen.
  • Eine spezifische gesellschaftliche Problematik wie die Auswirkungen von COVID-bedingter Isolation.

Die ängstliche Schulverweigerung eines jeden Jugendlichen ist das Ergebnis einer besonderen Kombination verschiedener Parameter.

Was wichtig ist zu beachten:

Die Jugendlichen, die diese Situation erleben, sind in keiner Weise launisch. Keine logische Argumentation kann dieses Problem lösen, da es nicht rational ist.

In der Tat werden die Kinder von ihrem Rückzug sowohl aus dem Schulleben und dem Lernen als auch aus dem sozialen Leben gequält. Sie sind sich der Tatsache bewusst, dass sie in der Schule zurückfallen, was zu den bereits bestehenden Ängsten noch weitere hinzukommen lässt.

In der Pubertät kann es vorkommen, dass der Jugendliche gleichgültig wirkt, sich seine Schwierigkeiten nicht eingestehen will oder die Familienmitglieder dafür verantwortlich macht: Es geht darum, diese Haltung zu entschlüsseln und zu erkennen, dass der Jugendliche von Sorgen überwältigt ist und es nicht schafft, um Hilfe zu bitten. Oft fühlt er sich schuldig, weil er "es nicht schafft", während er sich von der Schule zurückgewiesen fühlt.

Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum es nicht darüber sprechen will und es in einem Suchtverhalten vergisst: übermäßiger Konsum von "Bildschirmen" (einschließlich Videospielen), aber manchmal auch von halluzinogenen Substanzen.

Obwohl die Rolle der Eltern sehr komplex ist, ist sie von wesentlicher Bedeutung und es gibt keine fertigen Rezepte. Um angemessen eingreifen zu können, müssen sowohl die Eltern als auch die Fachkräfte die subtile Mischung der Parameter kennen, die in der Situation des Kindes eine Rolle spielen.

In jedem Fall ist es wichtig, in Kontakt zu bleiben. Es geht darum, alles zu tun, um in Verbindung zu bleiben und eine weitere Verschlechterung der Situation zu vermeiden. Darüber hinaus sollten Sie sich vor Augen halten, dass sich die Situation nicht von selbst lösen kann. Und auch wenn es die Symptome lindert, wenn das Kind nicht mehr zur Schule geht, hilft es nicht, die Ursache zu beheben.

 

Was kann man also tun?
Die derzeit empfohlene Lösung ist die Aufnahme in eine Tagesklinik.

Dies ist eine Lösung, die Familien nur schwer akzeptieren können, da sie ihnen oftmals extrem erscheint. Sie hat jedoch den Vorteil, dass das Kind seinen Lebensrhythmus beibehalten kann und von Fachleuten umgeben ist: einem medizinischen Team und spezialisierten Lehrern.

Hilfe im Kanton Bern

Bei psychiatrischen Notfällen wenden Sie sich an das Notfallzentrum Bolligenstrasse des Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienstes: 031 932 88 44.

Ausserhalb der Öffnungszeiten können Sie sich in Notsituationen an Ihren Hausarzt, Ihre Kinderärztin, den Notfallarzt bzw. Notfallärztin oder die Notfallstation des Inselspitals in Bern wenden

  • für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre: 031 632 92 77
  • für Jugendliche ab 16 Jahren: 031 632 88 11

Weitere Auskünfte erhalten Sie auch

  • beim Elternnotruf (Festnetztarif) 
    0848 35 45 55
  • bei der Pro Juventute : projuventute.ch Tel.: 058 261 61 61 oder 147

Hilfe im Kanton Zürich

Unterstützung und Information

Lesen Sie mehr über das Thema Schulphobie auf:

KRISENINTERVENTIONS- UND PSYCHIATRISCHE NOTFALLZENTREN

An die folgenden Kriseninterventions- und Psychiatrische Notfallzentren kann man sich telefonisch wenden. Man findet dort ausser einer beschützenden, menschlich warmen Atmosphäre auch Fachleute, die einem weiterhelfen können. Ambulante und stationäre Beratung sind möglich. 

  • AARGAU
    Psychiatrische Dienste Aargau AG
    Kriseninterventions- und Triagezentrum (kitz)
    Zürcherstrasse 241
    5210 Windisch

  • APPENZELL
    Psychiatrisches Zentrum AR
    Krombach 3
    9101 Herisau

 

  • BASEL
    Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel UPK
    Zentrum für Diagnostik und Krisenintervention
    Kriseninterventionsstation (KIS)
    Schanzenstrasse 55 / Bettenhaus 3
    4031 Basel

 

  • BERN
    Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
    Kriseninterventionszentrum KIZ
    Murtenstrasse 21 (Inselspital)
    3008 Bern
    • Telefon 031 632 88 11
    • Fax 031 632 89 50
    • www.upd.ch

 

  • FREIBURG
    Freiburger Netzwerk für psychische Gesundheit
    Stationäres Behandlungszentrum
    L’Hôpital 140
    1633 Marsens

 

 

  • GRAUBÜNDEN
    Psychiatrische Dienste Graubünden
    Klinik Waldhaus
    Loëstrasse 220
    7000 Chur

 

  • LUZERN
    Luzerner Psychiatrie Luzern / Obwalden / Nidwalden
    Schafmattstrasse 1
    4915 St. Urban
    • Telefon 058 856 53 00
    • www.lups.ch

 

  • NIDWALDEN
    Luzerner Psychiatrie Luzern / Obwalden / Nidwalden
    Schafmattstrasse 1
    4915 St. Urban

 

  • OBWALDEN
    Luzerner Psychiatrie Luzern / Obwalden / Nidwalden
    Schafmattstrasse 1
    4915 St. Urban

 

 

 

  • SOLOTHURN
    Notfall- und Krisenambulanz Solothurn
    Psychiatrische Dienste
    Weissensteinstrasse 102
    4503 Solothurn

 

  • ST. GALLEN
    Krisenintervention St. Gallen
    Krisenintervention am Psychiatrischen Zentrum St. Gallen
    Teufenerstrasse 26
    9001 St. Gallen

 

  • THURGAU
    Kriseninterventionszentrum Thurgau
    Seeblickstrasse 3
    8596 Münsterlingen

 

 

 

 

  • ZÜRICH
    Psychiatrische Universitätsklinik Zürich
    Zentrum für Soziale Psychiatrie Krisenintervention (KIZ)
    Militärstrasse 8
    8021 Zürich

Teilen:

Adressen

A lire

Unsere Partner