Partager:

Freidenker-Vereinigung der Schweiz


säkular - humanistisch - rational
Die Freidenker-Vereinigung der Schweiz (FVS) setzt sich für die Anliegen der Konfessionsfreien ein. Sie tritt ein für die Trennung von Staat und Kirche und für eine weltlich-humanistische Ethik, in der die Menschenrechte eine zentrale Rolle einnehmen und vertritt ein wissenschaftlich plausibles Weltbild.

Organisiert sind die FreidenkerInnen in elf regionalen Sektionen und dem nationalen Dachverband. Regelmässig finden Vorträge, Podien, kulturelle Anlässe und freie Zusammenkünfte statt. Auch humanistische Rituale für private feierliche Lebensmomente werden von eigens ausgebildeten RitualbegleiterInnen angeboten.

Zu unseren fixen Formaten gehören Veranstaltungen zum Welthumanistentag (21. Juni) und zum Tag der Menschenrechte (10. Dezember).

Im Dreijahresrhythmus organisieren wir das mehrtägige Wissensfestival Denkfest.

Jeden Sommer veranstalten wir das Camp Quest, ein wissenschaftlich-humanistisches Sommerlager für Kinder und Jugendliche zwischen neun und 15 Jahren.



säkular - humanistisch - rational

Die Freidenker Vereinigung der Schweiz (FVS) feierte 2008 ihr hundertjähriges Jubiläum und damit ihr jahrzehntelanges Engagement für Laizität und Humanismus. 

Die Bewegung wurde in ihrer Geschichte mehrfach von religiöser und politischer Seite bekämpft. Massenhafte Kirchenaustritte, stetig leicht steigende Beitrittszahlen und die Gründung neuer Sektionen zeigen jedoch deutlich das wachsende Interesse an einer säkularen Gesellschaft und einem laizistischen Staat. 

Angesichts der kaum lösbaren Probleme öffentlichrechtlicher Anerkennung von religiösen Bekenntnissen erachtet die FVS die alte Forderung der Freidenkenden nach einer klaren Trennung von Staat und Kirchen/Religionen als hoch aktuell.

Gegen die Macht- und Definitionsansprüche der Religionen setzt sie sich klar für den demokratischen Diskurs ethischer Normen ein und für einen verbindlichen Unterricht in Ethik an den Volksschulen, der das Bedürfnis nach persönlicher ethischer Orientierung ernst nehmen und die Menschen zur Teilnahme an diesem demokratischen Wertediskurs befähigen soll.

In diesem Diskurs versteht sich die FVS als Interessenvertretung der 26% konfessionsfreien Menschen (Bundesamt für Statistik, 2018) in der Schweiz. 

Die FVS hat rund 1900 Mitglieder in 13 Sektionen. Gemäss einer Umfrage im Herbst 2007 bezeichnen sich 64% der Mitglieder als AtheistInnen, 22% als AgnostikerInnen, 2% als PantheistInnen, 8% bevorzugen eine andere Bezeichnung (HumanistInnen oder Ähnliches), 4% ordnen sich keiner bestimmten Bezeichnung zu.)

Die Ziele der FVS sind: 

  • Die Förderung einer an der Wissenschaft orientierten Weltanschauung und einer dogmenfreien Ethik.
  • Die Trennung von Staat und Kirche: die Glaubens- und die Meinungsäusserungsfreiheit, die Gleichberechtigung aller weltanschaulichen
  • Gruppierungen und ihre Unabhängigkeit vom Staat.
  • Die Trennung von Religion und Schule: Wissen über die verschiedenen Religionen soll in den Kulturfächern Geschichte, Geographie, Kunst, Literatur vermittelt werden; ein nichtreligiöser Ethikunterricht an den Volksschulen.
  • Das Angebot von Alternativen zu kirchlichen Diensten: Mitgliederdienst, Rituale.
  • Das Eintreten für menschenwürdige Lebensbedingungen und den Schutz der Umwelt.

Camp Quest

Die Camp-Quest-Idee stammt aus den USA. 1995 beschlossen Aktivisten der säkularen Free Enquiry Group in Cincinnati, Ohio, ein eigenes Lagerangebot zu schaffen, da die Pfadfinder von ihren Mitgliedern ein Gottesbekenntnis abverlangten und so Kinder aus nicht-religiösen Familien faktisch ausgeschlossen wurden.

Die Zielsetzung ihrer Lager beschreiben die Initianten auf campquest.org mit den folgenden Worten: Camp Quest provides an educational adventure shaped by fun, friends and freethought, featuring science, natural wonder and humanist values (Camp Quest bietet ein lehrreiches Abenteuer mit Wissenschaft, Wundern der Natur und humanistischen Werten, eingerahmt von Freude, Freunden und freiem Denken).

© Foto: deinkick.ch

Das erste Camp Quest fand 1996 statt. Die Idee fand bei befreundeten Organisationen Anklang; und so entstand 2002 in den USA der erste Ableger, 2006 waren es sechs. Dieses Jahr werden in Nordamerika 18 Camps durchgeführt.

Seit 2009 gibt es auch in Grossbritannien jährliche Camp Quests. Deren Initiantin, Samantha Stein, berichtete am von den Freidenkern initiierten Zürcher Wissensfestival Denkfest 2011 über ihre Erfahrungen.

Andreas Kyriacou, damals Präsident der Zürcher FreidenkerInnen und heute Präsident der FreidenkerInnen Schweiz, schlug im Herbst 2012 vor, ein solches Lager, bei dem nebst Spass und Sport wissenschaftliche Themen, philosophieren und kritisches Denken im Zentrum stehen, auch in der Schweiz durchzuführen. Knapp 20 Personen folgten dem Aufruf im frei denken, bei der Planung und Umsetzung des ersten Camp Quest Schweiz mitzuwirken. Nun konnte es losgehen!

Seit 2013 organisieren die Freidenkenden der Schweiz jedes Jahr das Sommerlager Camp Quest.

Es lädt Kids im Alter von 9 bis 15 Jahren ein, die Welt zu erkunden. Zwei Jahre musste es wegen der Pandemie ausfallen. Nun ist das unglaubliche Erlebnis zurück. 

Neugierde ausleben können – dieses Ziel steht im Zentrum des Camp Quest.
Jedes Jahr suchen wir uns einen neuen Standort und andere Themen aus, um ein spannendes Programm bieten zu können.

Das Camp Quest 2022 zum Thema Energie
Langenbruck (BL), vom 24. - 30. Juli 

Diesmal sind wir vom 24. bis 30. Juli in Langenbruck und widmen uns dem Thema Energie. Wir machen Experimente in unserem Lagerhaus und Ausflüge zum Flusskraftwerk Ruppoldingen und zu den Mineralquellen in der Nachbargemeinde Eptingen. Und in Langenbruck vergnügen wir uns im Seilpark und auf der solarbetriebenen Bobbahn, wo wir uns auch gleich die Solaranlage dazu zeigen lassen. 

Die Teilnahmegebühren richten sich nach dem Einkommen, wobei in begründeten Fällen auch mehr entgegengekommen werden kann. Für ukrainische Flüchtlinge wird das Lager dieses Jahr gar kostenlos angeboten. 

Selbstredend stehen alle Camp Quests Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer weltanschaulichen Herkunft offen.

Leider sind dieses Jahr schon alle Plätze ausgebucht!

Weitere Infos sind auf der Webseite zu finden: campquest.ch







Partager:

A lire
Adresse localisée sur le réseau

Unsere Partner