;

Nach der Geburt zurück zur alten Figur

Das könnte Sie auch noch interessieren

Teilen:

Nach der Geburt zurück zur alten Figur

Notre expert

Nach einer Geburt ist alles anders als vorher – vor allem, wenn es sich um das erste Kind handelt. Es ist ganz natürlich, dass es einige Zeit dauert, bis Eltern und Baby im gemeinsamen Leben so richtig angekommen sind. Die ersten sechs bis acht Wochen, das sogenannte „Wochenbett“, sind deswegen dazu da, sich von der anstrengenden Geburt zu erholen. Danach kehrt in den meisten Familien langsam ein neuer Alltag ein. So schön und erfüllend das neue Leben mit Baby für die meisten Mütter auch ist, vermissen sie doch oftmals ihre alte Figur. Denn eine Schwangerschaft hinterlässt Spuren am Körper – manche können sogar dauerhaft bestehen bleiben. Doch mit dem richtigen Training, Ausdauer und Geduld fühlt frau sich in ihrem Körper wieder rundum wohl.

In der ersten Zeit nach der Geburt gilt es, sich zu erholen. Wenn Sie sich nach Bewegung sehnen, fangen Sie sanft und behutsam an und unternehmen Sie etwa Spaziergänge. Nach dem Wochenbett folgt die Rückbildungsgymnastik mit speziellem Training für den Beckenboden. Ist sie abgeschlossen und die Hebamme gibt ihre Zustimmung, können Sie langsam anfangen, das weitere Trainingsprogramm nach der Geburt einzuleiten. Aber auch hier gilt: Dies ist nicht die Zeit für sportliche Höchstleistungen. Ihr Körper war während der Zeit der Schwangerschaft vielen Strapazen ausgesetzt. Warten Sie, bis die Rektusdiastase, ein Spalt zwischen den geraden Bauchmuskeln, der durch die Überdehnung der Schwangerschaft entsteht, wieder ausreichend verringert ist, bis Sie mit dem Training starten.

Wie lange Ihr Körper braucht, um sich zu erholen, kann sehr individuell sein. Nach etwa zwölf Wochen dürfen Sie langsam mit Figurtraining beginnen. Das kann ein leichtes Ausdauertraining sein, in das Sie mit der Zeit Gewichte einbauen. Setzen Sie sich dabei jedoch nicht unter Druck und hören Sie auf Ihren Körper. Ein Training zum Einstieg sollte Sie nicht vollkommen aus der Puste bringen. Spezielle Atemübungen und Yoga helfen ausserdem dabei, wieder ein gutes Körpergefühl zu entwickeln.

Stillen ist die beste Diät

Auch wenn Sie es kaum mehr erwarten können, wieder in Ihre alte Kleidung zu passen – sehen Sie von Crashkuren und Diäten unbedingt ab. Ansonsten kann es sonst passieren, dass Sie nicht genügend Nährstoffe zu sich nehmen – fatal, wenn Sie Ihr Baby stillen, denn dann ist auch es unterversorgt.

Als Faustregel gilt, dass die Rückbildung etwa so lange dauert wie die Schwangerschaft selbst. Da das Stillen dem Körper einiges abverlangt, hat es die Natur zudem so angelegt, dass Sie zuvor Fettreserven anlegen, von denen Sie dann zehren können. Viele Frauen berichten, dass sie allein durch das Stillen etwa ein Kilo pro Monat verlieren.

Eine Schwangerschaft verändert den Körper

Dehnungsstreifen, hängende Brüste, weichere Haut am Bauch – egal, wie viel Sport frau treibt, oft sieht der Körper nach einer Schwangerschaft anders aus als vorher. Viele Mütter berichten, dass sie auch nach der Rückbildung eine weichere und weiblichere Figur haben. Beispielsweise ist es normal, dass nach der Schwangerschaft der Bauch etwas schlaffer ist. Die Bauchmuskeln sind stark gedehnt, da sie Platz für das heranwachsende Kind machen mussten. Gezieltes Bauchmuskeltraining und eine ausgewogene Ernährung helfen jedoch dabei, die Bauchdecke wieder zu straffen. Übungen, die den Brustmuskel trainieren sowie eine aufrechte Körperhaltung können auch einen hängenden Busen wieder in Form bringen. Und zuletzt gilt es auch, sich mit der neuen Figur anzufreunden. Ihr Körper hat einen kleinen Menschen geschaffen – darauf können Sie sehr stolz sein.

Teilen:

Adressen

Veranstaltungskalender

A lire

Voir également

Unsere Partner