;

Teilen:

Unfallverhütung

Notre expert

61% aller Unfälle der Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren ereignen sich zu Hause.

Die tragischsten Ereignisse, obgleich sie selten sind, sind nur der Gipfel des Eisbergs:

- 1 Kind unter 5 Jahren stirbt.
- 40 Kinder müssen in Spitalpflege.
- 800 Kinder werden ambulant versorgt.

Jedes Jahr verunfallt ein Kind unter 5 Jahren in jeder vierten Familie. 2/3 der Unfälle ereignen sich zu Hause, in Anwesenheit eines Erwachsenen.

Die häufigsten Unfälle:

  • Stürze: mehr als ein Unfall ist auf einen Sturz zurückzuführen
  • Verbrennungen verursachen 8 % der Unfälle
  • Vergiftungen 5%, Verkehrsunfälle 4,5%, Biss- und Stechwunden, Fremdkörper, Stösse und schliesslich Ertrinken

Häusliche Unfälle sind keine Fatalität. Meistens sind sie zurückzuführen auf:

  • Unachtsamkeit
  • Auf eine ungeeignete und gefährliche häusliche Organisation:
    - ungeeignetes Aufbewahren von giftigen Produkten
    - glatte und alte Treppen
    - entblösste elektrische Kabel
  • Bei 30% der häuslichen Unfälle ist die Ursache das Fehlen von Sicherheitsvorrichtungen: Geländer, Deckel für Steckdosen, Fenstersicherungen usw.

Die Gefahren im Haus, nach Alter der Kinder

Alter Verhalten Risiken
0-3 Monate kein Fortbewegen,kann den Kopf nicht heben Ersticken (Bettzeug)
Ab 3 Monaten Bewegt sich zunehmend fällt vom Wickeltisch
4-6 Monate mehr Bewegungen, es bewegt sich fort, kriechen, drehen das Sturzrisiko wird grösser, nimmt Dinge in den Mund
6-9 Monate es sitzt Ertrinken (sitzt unbewacht in der Badewanne)
10-18 Monate kriecht auf allen Vieren, steht auf, erkundet, ist neugierig, noch sehr unsicher Stürze, Verbrennungen, Vergiftungen
18 Monate - 3 Jahre wird autonom - der Kopf ist schwer, Ungeschicklichkeit, verliert leicht das Gleichgewicht, kennt keine Angst vor der Welt, will alles selber ausprobieren, ist unternehmungslustig und leichtfertig Stürze, Stösse, Verbrennungen
4-5 Jahre Rennen, Spiele, Sport, wird gewissenhafter vermehrte Risiken, wird aber vorsichtiger

Unfälle in der Küche
Ein sehr interessanter Ort, der aber auch viele Risiken für Kleinkinder birgt:
Kochplatten, Ofen, Kaffeemaschine, Wasserkessel usw.

Darum:

  • Nie ein Kind alleine in der Küche lassen.
  • Drehen Sie die Stiele der Pfannen und Bratpfannen auf dem Kochherd gegen hinten.
  • Ziehen Sie die Stecker Ihrer Haushaltmaschinen (Mixer, elektrisches Messer) aus und räumen Sie sie sofort nach Gebrauch weg.
  • Erklären Sie Ihrem Kind, dass die Ofentüre heiss ist und brennt.
  • Bewahren Sie die Putzprodukte, Alkohol, Messer, Zündhölzer und Kerzen ausserhalb der Reichweite der Kinder auf.
  • Füllen Sie Putzmittel oder giftige Produkte nie in Flaschen ab, die für den täglichen Gebrauch bestimmt sind.

Unfälle im Kinderzimmer
Die Grösse des Kindes im Verhältnis zu seiner Umgebung ist häufig Schuld an den Gefahren
: alle Dinge erwecken im ihm Neugierde und Anziehungskraft.
Sein Kinderzimmer ist seine Welt, doch die Gefahrenquellen sind zahlreich:

  • Erstickungsrisik In seinen ersten Lebensmonaten kann sich das Kind nicht bewegen und kann demzufolge ersticken:
    Ziehen Sie ihm keine Halsketten (besonders während des Schlafes) an und lassen Sie es ohne Kopfkissen schlafen; man kann eventuell ein Kissen unter die Matratze legen. Legen Sie es auf den Rücken.
  • Gitter am Kinderbett: Der Abstand zwischen den Stangen muss kleiner als 7,5 cm sein, damit das Baby sein Köpfchen nicht verkeilen kann.
  • Die Babys nehmen alle Dinge in den Mund: wählen Sie Sachen aus, die grösser als ein Pingpongball sind. Lassen Sie keine Kordeln, Batterien oder Plastikartikel in seiner Reichweite.
  • Das Baby nie alleine auf dem Wickeltisch lassen! Wickeln Sie es besser auf dem Boden.
  • Das Kind beginnt sich durch Kriechen fort zu bewegen:
    - Schützen Sie die Heizkörper
    - Achtung auf den Dampf der Luftbefeuchter
    - Versperren Sie den Zugang zu den Steckdosen, indem Sie eine Schutzkappe einstecken.
  • Lassen Sie keine Batterien in den Spielzeugen, die das Kind nicht benutzt; sie könnten auslaufen und dann giftig sein.
  • Verhindern Sie, dass das Kind Zugang zu den Fenstern hat; sie müssen mit einem Schutzsystem versehen sein, damit das Kind sie nicht öffnen kann. Achtung auf Stühle, die zur Leiter werden können!
  • Das Mobiliar muss stabil sein...Regale und Schränke müssen an der Wand festgemacht sein, damit sie nicht umkippen, wenn das Kind an ihnen zu klettern versucht (was es sicher eines Tages machen wird). Seien Sie wachsam und halten Sie das Kind vom Klettern auf unstabile Objekte ab.

Unfälle im Badezimmer
Es ist schlüpfrig, hat überall Wasser, die Produkte sammeln sich auf dem Lavabo an, die Medikamente befinden sich am gleichen Ort wie die Schönheitsprodukte der Mutter.

  • Achtung auf scharfe Dinge: Rasierapparat, Schere usw.
  • Verwenden Sie rutschfeste Einlagen in der Badewanne oder der Dusche.
  • Wassertemperatur: Es genügt, wenn sich das Kind während 3 Sekunden unter einem Wasserstrahl von 60°C befindet, um Verbrennungen 3. Grades zu verursachen. Das Kleinkind braucht dreimal mehr Zeit als ein Erwachsener, um die Situation zu begreifen und den richtigen Reflex zu haben: seine Hand oder seinen Körper dem Wasserstrahl zu entziehen. Kontrollieren Sie die Wassertemperatur beim Ausfluss am Wasserhahn, installieren Sie wenn möglich einen Thermostat oder einen Mischhahn.
  • Das Kind nie allein in der Badewanne oder auf dem Wickeltisch lassen.
  • Die Medikamente in einem mit Schlüssel verschlossenen Schrank aufbewahren.
  • Verwenden Sie keine elektrischen Apparate in der Nähe des Wassers.

Erste Hilfe
Sturz

  • Kontrollieren, ob das Kind bei Bewusstsein ist, um den Sanitätern detaillierte Informationen geben zu können (Weinen, Schläfrigkeit, Atmung).
  • Bei Verdacht auf Brüche (auffallende Deformation oder Schmerz), ist das Kind an Ort und Stelle zu belassen.
  • Den behandelnden Arzt oder Nummer 144 rufen.

Verletzungen

  • Blutung mit Kompressen oder Verband stoppen.
  • Den blutenden Körperteil hoch lagern.
  • Die Wunde reinigen und desinfizieren.

Den behandelnden Arzt oder Nummer 144 rufen.

Ersticken durch Fremdkörper

  • Die Fremdkörper aus dem Mund nehmen.
  • Das Kind mit dem Kopf nach unten aufrichten und fest auf den Rücken klopfen.
  • Den behandelnden Arzt oder Nummer 144 rufen.

Verbrennungen

  • Die Verbrennung sofort abkühlen, indem man sie während mindestens 10 Minuten unter dem kalten Wasser behält.
  • Mit einem sauberen Verband schützen, ohne die Kleider des Kindes zu entfernen.
  • Den behandelnden Arzt oder Nummer 144 rufen.
  • Nie Desinfektionsmittel, Salbe oder andere Hausmittel (auf keinen Fall Fett) auf die Verbrennung geben.

Vergiftungen durch Säure oder andere giftige Produkte

  • Das Produkt oder ein Behälter der Substanz, die das Kind eingenommen hat, in Reichweite behalten, um genaue Informationen geben zu können.
  • Das TOX-Zentrum über Tel. 145 (24h) oder den behandelnden Arzt anrufen. (www.toxi.ch)
  • Dem Kind Wasser oder Tee zu trinken geben, sofern es bei Bewusstsein ist und keinen Brechreiz hat.
  • Das Kind nicht zum Brechen reizen.

Vergiftungen allgemein

  • Das Produkt oder ein Behälter der Substanz, die das Kind eingenommen hat, in Reichweite behalten, um genaue Informationen geben zu können.
  • Das TOX-Zentrum über Tel. 145 (24h) oder den behandelnden Arzt anrufen. (www.toxi.ch)
  • Das Kind wach und aktiv halten.

Die Verordnungen des TOX-Zentrums oder der Sanitäter befolgen.

Teilen:

Adressen

Veranstaltungskalender

A lire

Unsere Partner